Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Alle Veranstaltungen in der Übersicht

Hier finden Sie eine chronologische Übersicht aller aktuellen Veranstaltungen. Sie können auch einen Zeitraum aus der folgenden Liste wählen:

Februar 2019, März 2019, April 2019, Mai 2019, Juni 2019, August 2019, September 2019, Oktober 2019, November 2019, Dezember 2019

Resilienzförderung in der Kita

In der Fortbildung wird der aktuelle Stand der Resilienz- forschung vorgestellt und hinsichtlich seiner Bedeutung für den Kita-Alltag beleuchtet. Die Resilienzfaktoren werden anhand von Fallbeispielen (gerne denen der Teilnehmer*innen) analysiert. Weiterhin werden wir uns damit beschäftigen, wie die Resilienzfaktoren in der Kita gezielt gefördert werden können. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 0. 0 0000, 9 Uhr bis 25. Oktober 2019, 16 Uhr

Genogrammarbeit als Methode diagnostischen Fallverstehens

Ohne Beschreibung
Genogrammarbeit kann im therapeutischen- oder beraterischen Setting eine bereichernde Informations- und Inspirationsquelle im Kontakt zum Klienten sein. Neben den theoretischen Grundzügen (Einführung in die Symbolsprache) stehen die Anwendungsmöglichkeiten, aber auch die Grenzen dieser Methode im Mittelpunkt. Anonymisierte Fälle können gerne eingebracht werden. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. Februar 2019, 10 bis 16 Uhr

Aber irgendwie anders sind die dann doch ...

Feministische Mädchen*arbeit in der Migrationsgesellschaft. In diesem Workshop geht es darum die eigene Haltung und Praxis unter dem Fokus einer Rassismuskritik zu reflektieren. Dabei werden wir uns u.a. mit der Frage beschäftigen wie sich die Prämissen der feministischen Mädchen*arbeit – wie beispielsweise Parteilichkeit, Anerkennung und Arbeit in Schutzräumen – in eine rassismuskritische Arbeit einbeziehen lassen und welche Hürden in der Praxis dabei auftauchen können. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. Februar 2019, 10 bis 16 Uhr

Gespräche im Hilfesystem – Haltung und Methoden, die uns weiterhelfen

Im Hilfeprozess befinden sich die Fachkräfte oft in schwierigen Gesprächssituationen wie z.B. bei unterschiedlichen Sichtweisen und Interessen der Familienmitglieder, unfreiwilligen Klient*innen oder Spaltungen im Helfersystem. In diesem Seminar wollen wir uns mit Menschenbild, pädagogischer Haltung und hilfreichen Methoden auseinandersetzen. Wir beschäftigen uns mit Themen wie Macht und Ohnmacht, Respekt und Angst im Kontext der Gespräche zwischen Case-Management, Familie, Mitarbeiter*innen der freien Träger und des gesamten Helfersystems. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 27. Februar 2019, 9 bis 16 Uhr

Einführung i.d. Grundannahmen, Prinzipien und Methoden System. Arbeit

1. Modul: Wir wollen neue Perspektiven einnehmen und unsere Handlungsmöglichkeiten erweitern. In der systemischen Arbeit wird das gesamte Umfeld berücksichtigt, dazu gehört auch das Helfersystem. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 28. Februar 2019, 9 bis 17 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Aktivierende Methoden

In dieser 4-tägigen Fortbildung, die sich besonders an Kolleg*innen richtet, die neu in die Beratungsarbeit mit Familien einsteigen, üben und trainieren wir verschiedene aktivierende Methoden der Beratungsarbeit. Wir beginnen mit Methoden zur systemischen Haltung und Gesprächsführung, wenden uns der Auftragsklärung und der Zielfindung zu und eignen uns Methoden zur Kompetenzvermittlung an. Dabei steht vor allem das Üben an praktischen Beispielen aus der Praxis in Kleingruppen im Vordergrund. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 4. März, 9 Uhr bis 7. März 2019, 16:30 Uhr

Netzwerktreffen Rechtsextremismus und Familie

Fachtagung des bundesweiten Netzwerks „Rechtsextremismus und Familie“ (RuF) Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 4. März, 12:30 Uhr bis 5. März 2019, 15 Uhr

Meilensteine der kindlichen Entwicklung

Der Schwerpunkt liegt im Bereich Wahrnehmung und sozial-emotionale Entwicklung von Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren. Wir wollen mit den Teilnehmer*innen über einen theoretischen Input zum handlungsorientierten Arbeiten kommen und einen ressourcenorientierten Blick auf die Arbeit mit Kindern, auch mit besonderen Bedarfen, werfen. Wir beschäftigen uns mit den Sinnen, dem Zusammenhang von Wahrnehmung und Kognition, dem Erkennen und Äußern von Emotionen, dem Entwickeln von sozial kompetentem Verhalten und dem Erlernen der Selbstregulation (exekutive Funktionen). Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 8. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Mütter und Töchter – transgenerationale Weitergabe von Traumata

Unverarbeitete traumatische Erfahrungen von Müttern wirken oft in der Töchtergeneration weiter, so dass sich Gewalterfahrungen wiederholen. Um diesen Teufelskreis unbewältigter Traumata zu durchbrechen, entwickeln wir auf der Grundlage aktueller psychotraumatologischer Erkenntnisse zur transgenerationalen Traumaweitergabe einen praktischen Handlungsleitfaden für die sozialpädagogische Arbeit mit den betroffenen Müttern und Töchtern. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 8. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Über d. Bed. der emotionalen Entwicklung bei geistiger Behinderung

Bei Menschen mit geistiger Behinderung oder an der Grenze dazu, ist nicht nur die kognitive Entwicklung beeinträchtigt, sondern auch die emotionale Entwicklung oft nicht vollständig abgeschlossen. Ich spreche also z.B. mit einem 30-jährigen Mann, der emotional auf dem Niveau eines Trotzkindes reagiert. Die Einschätzung des emotionalen Entwicklungsniveaus und entsprechendes Andocken ist also von hoher Bedeutung. Wir lernen an Beispielen ein Diagnosemodell aus dem holländischen Raum kennen, das in Deutschland von Fachkräften angewandt wird. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 11. März 2019, 9 bis 15 Uhr

»… in Liebe deine Eltern« Elterncoaching als systemisches Konzept

Dieses Seminar vermittelt eine konzentrierte Einführung in die Grundhaltungen und Grundlagen des systemischen Elterncoachings sowie die daraus folgenden Interventionen. Die Referentin verbindet dabei das theoretische Modell mit ausgewählten praktischen Übungen. Aufbau des Seminars: - Grundhaltungen und Annahmen des Gewaltlosen Widerstandes - Die 4 Bausteine elterlicher Präsenz - Eskalationsmuster und Deeskalationsstrategien - Interventionen des gewaltlosen Widerstandes im Elterncoaching Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 14. März 2019, 9 bis 16:30 Uhr

Zielentw. und Training mit Jgdl. nach dem Zürcher-Ressourcen-Modell

Teil I: Das Zürcher-Ressourcen-Modell ist ein motivations- und neuropsychologisch fundiertes Selbstmanagement-Training. Es dient der Entwicklung von bedürfnisorientierten und dadurch wirkungsvollen Zielen und der schrittweisen Umsetzung dieser Ziele unter Zuhilfenahme von inneren und äußeren Ressourcen. Das Training eignet sich sowohl zur Arbeit mit Gruppen als auch mit einzelnen Jugendlichen und kann im schulischen und außerschulischen Kontext (offene Jugendarbeit; Jugendhilfe; Jugendberufshilfe) angewendet werden. In dem zweiteiligen Seminar werden der theoretische Hintergrund, die methodischen Werkzeuge sowie der praktische Ablauf des ZRM vorgestellt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 15. März 2019, 9 bis 13 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Essstörungen

Magersucht, Bulimie und Esssucht sind Erkrankungen, die im Wechselspiel individueller biographischer Entwicklungen und gesellschaftlichem Kontext entstehen. Basiswissen zu Symptomatik, Diagnostik und Interventionsmöglichkeiten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 15. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Zeitmanagement leichtgemacht

Die besten Methoden für ein effektives Zeit- und Selbstmanagement In der Arbeit der ambulanten Erziehungshilfen stehen die Kolleg*innen verstärkt vor der Herausforderung, bei größer werdenden Anforderungen und Problemen und gleichzeitig weniger vorhandenen Ressourcen, effektive und erfolgreiche Arbeit zu leisten. Um unter diesem Druck die Selbstfürsorge noch gewährleisten zu können, erproben wir an zwei Tagen die erfolgreichsten Methoden und Hilfsmittel eines effektiven Zeit- und Selbstmanagements. Der dritte Tag (Vormittag) nach 6 Wochen dient der Reflexion der Anwendung der Methoden. Bitte Kalender mitbringen! Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 19. März 2019, 9 bis 12 Uhr

Kindeswohlfördende Strategie bei Übergewicht und Adipositas.

Präventions- und Interventionsmaßnahmen im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe Psychosoziale Folgen des Übergewichts treffen auf die Kinder- und Jugendhilfe; Stigmatisierung, Einschränkungen im Selbstwert sowie im sozialen Kontext. Wie kann es gelingen: - die Klientel zu befähigen, das größtmögliche Maß an Ressourcen zu entwickeln? - Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. März, 9 Uhr bis 22. Februar 2019, 13 Uhr

Entwicklung unterstützen – Unterstützung entwickeln

Einführung in die Marte Meo Methode nach den Richtlinien von Marte Meo International, Maria Aarts. Bei der Marte Meo Methode werden Alltagssituationen aus der eigenen Arbeit gefilmt, analysiert und dann mit den Beteiligten besprochen. Dabei werden die Stärken und Gelegenheiten zu positiven Entwicklungen besonders in den Blick genommen. Die positiven Entwicklungsansätze werden mit Empfehlungen für weitere Handlungsschritte verknüpft. Die Methode hat sich in allen psychosozialen Feldern bewährt, in denen es um Aktivierung und Förderung sowie Unterstützung und Begleitung von Entwicklungs- und Lernprozessen geht (u.a.: Jugendhilfe, Erziehungsberatung, Sprachförderung, Frühe Hilfen, Schule und Kitas, klinische Einrichtungen, Arbeit mit alten und dementiell erkrankten Menschen). Anhand von Videoausschnitten aus verschiedenen Praxisfeldern und theoretischen Hintergründen werden die Grundlagen des Marte Meo Arbeitsmodells vermittelt. Der Seminartag ist für die Ausbildung zum Marte Meo Practitioner anerkannt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. März 2019, 9:30 bis 16:30 Uhr

Vom Umgang mit Veränderungen

Anstehende Veränderung sind meist von Widerstand begleitet. Gewohntes und Bewährtes soll aufgegeben werden für etwas Neues und Unbekanntes. Verunsicherungen sind die Folge. Es ist hilfreich, Menschen an der Gestaltung der Veränderungen zu beteiligen, um eine möglichst hohe Identifikation mit den neuen Zielen zu erreichen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 26. März 2019, 9 bis 17 Uhr

Unterstützung für vernachlässigte Kinder – Möglichkeiten und Grenzen

Vernachlässigung und ihre besonders gravierende Form – frühe Deprivation – beeinträchtigen kindliche Entwicklung und führen meistens zu vielfältigen posttraumatischen Symptomen sowie Verhaltensauffälligkeiten. Damit die psychosozialen Folgen ausgeglichen werden können und eine Stabilisierung erreicht werden kann, bedarf es einer passgenauen Einschätzung des Unterstützungsbedarfs und einer kontinuierlichen Umsetzung über lange Zeiträume. Ziel der Fortbildung ist, anhand von Praxisbeispielen der Teilnehmenden mehr Sicherheit im Erkennen der Vernachlässigungsfolgen zu entwickeln und die adäquaten kleinschrittigen Unterstützungsmöglichkeiten zu erörtern. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 28. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Selbstfürsorgestrategien und Umgang mit destruktiven Verhaltensweisen

Körper, Geist und Seele wollen gehegt, gepflegt und harmonisiert werden, um trotz der Belastungen des Alltags gesund zu bleiben. In dem zweiteiligen Seminar werden Methoden und Techniken geübt, die auf konkrete Belastungssituationen im beruflichen Alltag eingehen und das Wahrnehmen der eigenen körperlichen und geistigen Grenzen ermöglichen. Der ganzheitliche Ansatz der Yogatradition und des Ayurveda beinhaltet umfassende Kenntnisse, wie das Wohlbefinden des Menschen unter Einbeziehung der individuellen Grundkonstitutionen und Belastungen erhalten oder verbessert werden kann. Entsprechendes Wissen soll typbezogen vermittelt werden. Dabei sollen Themen wie Ernährung, Verdauung, Atemtypen, An- und Entspannungsphasen sowie Schlafverhalten einbezogen werden. Verschiedene Körperübungen (Asanas), Atemtechniken (Pranayama), Konzentrations- und Reflexionsübungen (Dharana; Dhyana) sollen vorgestellt und ausprobiert werden. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 29. März 2019, 10 bis 13 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Methodentraining

An diesem spielerischen Vormittag probieren wir verschiedene Methoden der pädagogischen Arbeit aus, um Anfangssituationen zu gestalten, Themen anzuregen und Teilnehmende zu aktivieren. Die Teilnehmer*innen haben die Möglichkeit eigene Ideen/Methoden in Kleingruppenübungen zu erproben. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 1. April 2019, 10 bis 13 Uhr

Was brauchen traumatisierte Kinder und Jugendliche?

Einführung in die Traumapädagogik. In der Fortbildung werden grundlegende Kenntnisse über die Entstehung und Auswirkung von Traumata auf die kindliche Entwicklung vermittelt. Nach einer einführenden Darstellung der Traumapädagogik entwickeln wir mit den Teilnehmenden traumapädagogische Rahmenbedingungen und Methoden für ihre jeweiligen Arbeitsbereiche. Ziel ist die Erweiterung von Handlungsspielräumen im Umgang mit Symptomen und Verhaltensauffälligkeiten traumatisierter Mädchen und Jungen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 4. April 2019, 9 bis 16 Uhr

Macht Knäckebrot Kinder klüger?

... oder ist es der "schwedische" Blick auf das Kind? Ein Fachtag für Praktiker*innen aus Kita, Schule und Hort sowie alle, die es werden wollen und Interesse haben. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 26. April 2019, 9 bis 16 Uhr

Systemische(s) Fragen

In der systemischen Beratung spielen Fragetechniken eine besondere Rolle. Durch Anwendung unterschiedlicher Fragetechniken können Beratungssequenzen effektiv gestaltet werden. Dieses Seminar vertieft die im syste- mischen Beratungskontext gebräuchlichsten Frageformen. Je nach Zielrichtung können wir durch geeignete Frage- formen von Wirklichkeitskonstruktionen zu Möglichkeits- konstruktionen gelangen und dem System somit alter- native Handlungsansätze anbieten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 26. April 2019, 10 bis 16 Uhr

Systemische(s) Fragen

In der systemischen Beratung spielen Fragetechniken eine besondere Rolle. Durch Anwendung unterschiedlicher Fragetechniken können Beratungssequenzen effektiv gestaltet werden. Dieses Seminar vertieft die im systemischen Beratungskontext gebräuchlichsten Frageformen. Je nach Zielrichtung können wir durch geeignete Frageformen von Wirklichkeitskonstruktionen zu Möglichkeitskonstruktionen gelangen und dem System somit alternative Handlungsansätze anbieten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 26. April 2019, 10 bis 16 Uhr

Systemische(s) Fragen

Ohne Beschreibung
In der systemischen Beratung spielen Fragetechniken eine besondere Rolle. Durch Anwendung unterschiedlicher Fragetechniken können Beratungssequenzen effektiv gestaltet werden. Dieses Seminar vertieft die im systemischen Beratungskontext gebräuchlichsten Frageformen. Je nach Zielrichtung können wir durch geeignete Frageformen von Wirklichkeitskonstruktionen zu Möglichkeitskonstruktionen gelangen und dem System somit alternative Handlungsansätze anbieten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 26. April 2019, 10 bis 16 Uhr

Rassismuskritisches Handeln in der Migrationsgesellschaft

3-modulige Qualifizierung für Fachkräfte, Ehren- und Hauptamtliche aus der pädagogischen Arbeit, der Sozialen Arbeit und der Bildungsarbeit, die sich selbstreflexiv und kritisch mit den aktuellen Herausforderungen der Migrationsgesellschaft und dem eigenen professionellen Handeln darin auseinandersetzen wollen. Zentral sind dabei die Zusammenhänge zwischen Rassismus, Migration und Kolonialismus. Darauf aufbauend ist Raum für Praxisreflexion und die (Weiter-)Entwicklung der eigenen Haltung und Praxis. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 29. bis 30. April 2019, es folgen 2 weitere Termine.

Selbstmanagement im Zürcher-Ressourcen-Modell®

In diesem zweitägigen Workshop bearbeiten Sie Ihre persönlichen beruflichen Themen und Ziele in der Gruppe und in Einzelarbeit. Dies geschieht strukturiert und nachvollziehbar mit den Methoden des Zürcher-Ressourcen- Modells®. Wir erläutern die zugrundeliegenden Konzepte und moderieren den Ablauf. Sie erweitern Ihre Handlungsmöglichkeiten und nutzen die Kreativität der Gruppe, die im ZRM als wesentliche Ressource methodisch eingebunden wird. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 9. Mai, 9 Uhr bis 10. Mai 2019, 18 Uhr

Workshop Systemische Fragetechniken Teil I

Systemische Frageformen entwickeln Ideen von Lösungen, sie dienen ebenso einem Perspektivwechsel und führen weg von der Problemorientierung. Nach einer theoretischen Einführung werden wir gemeinsam die Wirkung der einzelnen Fragetechniken anhand von praktischen Übungen überprüfen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 10. Mai 2019, 9 bis 17 Uhr

Prof. Umgang mit der eigenen Angst in der Arbeit mit Betroffenen

Angst ist – bewusst oder unbewusst – ein ständiger Begleiter in der Sozialen Arbeit mit KlientInnen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Anhand von vorbereiteten oder mitgebrachten Fällen (z.B. SPFH, EB, BU, HPE) wird der Workshop versuchen, Merkmale eines professionellen Umgangs mit der Angst zu erarbeiten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 13. Mai 2019, 9 bis 12 Uhr

Kommunikation dank Stimmkraft

Gut präsentieren oder einfach das eigene Auftreten verbessern – dabei kann ein professionelles Sprechtraining effektiv unterstützen. Was Sie auch sagen möchten: Wie Sie es tun entscheidet, ob Ihre Botschaft ankommt. Sprechen Sie so, dass Ihre Zuhörer Ihnen gerne folgen? Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 14. Mai 2019, 9 bis 17 Uhr

Kulturelle Vielfalt im pädagogischen Alltag

Austausch über gelungene Praxisbeispiele aus dem Kita- Alltag, der Jugendarbeit und der Familienbegleitung. »Wie macht ihr das eigentlich?« – Antworten finden auf offene Fragen und pädagogische Herausforderungen. Abschließen wollen wir den Tag mit einer Methodensamm- lung und Materialbörse. Dafür gerne Beispiele aus der Praxis mitbringen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 16. Mai 2019, 9 bis 16 Uhr

Lösungsorientierte Traumaarbeit nach Steve de Shazer

Grundsätze und Methoden in der lösungsorientierten Psychotraumatologie mit praktischen Übungen in der Gesprächsführung und in der Erarbeitung eines lösungsorientierten Genogramms. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 16. Mai 2019, 10 bis 13 Uhr

Lösungsorientierte Traumaarbeit nach Steve de Shazer

Ohne Beschreibung
Grundsätze und Methoden in der lösungsorientierten Psychotraumatologie mit praktischen Übungen in der Gesprächsführung und in der Erarbeitung eines lösungsorientierten Genogramms. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 16. Mai 2019, 10 bis 13 Uhr

Entwicklungstraumata und Familienkulturen

Dieses Seminar befasst sich mit der Frage, wie unter- schiedliche Entwicklungstraumata Familienkulturen verän- dern und welche Faktoren in Familiensystemen zu einem Entwicklungstraumata für Kinder und Jugendliche führen können. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 17. Mai 2019, 9 bis 16 Uhr

Jugendliche & Medien (Einsteiger- Edition)

Auf dem Fachtag werden die aktuellen Medien von jungen Menschen vorgestellt und gezeigt, wie die dazu gehörenden Aufgaben bearbeitet werden Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 23. Mai 2019, 9 bis 16:30 Uhr

Arbeit mit jugendlichen Täter*innen sexueller Gewalt

Welche Möglichkeiten gibt es, mit jugendlichen Täter*innen sexueller Gewalt therapeutisch zu arbeiten? Welche Strategien und Methoden wenden Psychothera- peut*innen an, um bei Täter*innen mit ihrer Verleugnung zu arbeiten? Wie kann Empathie zu den Opfern entwickelt werden? Wie können sie lernen, sich selbst zu kontrollie- ren? Diese und weitere Fragen sollen im ersten Teil des Tagesseminars bearbeitet werden. Der zweite Seminarteil wird sich mit dem Alltag in geschlossenen Wohngruppen befassen, in denen jeweils junge Täter*innen (unter 14 Jahren oder ältere und somit strafmündige Jugendliche) betreut werden. Es geht dabei um alternative Lebensplanung, Beziehung, Intimität und Sexualität. Die Teilnehmenden erhalten auch Einblicke in die Arbeit mit den Herkunftsfamilien bzw. den Eltern. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 24. Mai 2019, 9 bis 16 Uhr

Häusliche Gewalt / Gewalt in sozialen Nahbeziehungen

Im Rahmen unterschiedlicher familienunterstützenden Maßnahmen und Angeboten sind wir immer wieder mit der Problematik häusliche Gewalt konfrontiert. Manchmal wissen wir um die Situation, sehr häufig haben wir jedoch nur eine Ahnung, ein ungutes Gefühl bei den Hausbesu- chen, Beratungsgesprächen etc. In diesem Seminar wollen wir versuchen zu erkennen, wie die Ausübung häuslicher Gewalt funktioniert, welche Folgen sie hat und welche Strategien angewendet werden. Wir versuchen, uns mit unserer Haltung und unseren Vorurteilen auseinanderzu- setzen um Gefährdungen Betroffener zu erkennen und besser einschätzen zu können. Dies alles hat zum Ziel, Opfern häuslicher Gewalt Schutz und Hilfe gewähren zu können. Der Focus liegt auf von Gewalt betroffenen Frauen und ihren Kindern. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 4. Juni 2019, 9 bis 15 Uhr

»Den Stein wieder ins Rollen bringen«

2. Modul der Fortbildung »Systemische und lösungs- orientierte Arbeit mit Familien, Kindern und Jugend- lichen« In dem Modul wird die Methodenvielfalt in der gemein- samen Arbeit (Genogramm, Familienbrett, Fragetechniken) vorgestellt und erprobt. Die Darstellungen helfen, Infor- mationen zu verdichten und ermöglichen den Beteiligten eine »Vogelperspektive« einzunehmen, die Strukturen und Ressourcen erkennbar werden lassen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 6. Juni 2019, 9 bis 17 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Eine Einführung in die Methode des VHT nach SPIN-DGVB-Richtlinien. Anhand von Videofilmen und praktischen, arbeitsbezo- genen Übungen werden die Grundlagen des VHTs mit sei- nen vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten vermittelt. Gezeigt wird, wie kurze Filmaufnahmen aus dem pädago- gischen Alltag in Schule, Kindertagesstätten und Familie ressourcen-, lösungs-, und handlungsorientiert genutzt werden können. Der Basiskurs ist als Modul für die VHT Aus- bildungen anerkannt Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 6. Juni 2019, 9 bis 17 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Partizipation – pädagogische Haltung und Methoden für die Hilfeplanung

In dem Seminar wollen wir unseren Arbeitsalltag in der stationären Kinder- und Jugendhilfe in Bezug auf Teilhabe kritisch beleuchten und knackige Partizipationsmethoden kennen lernen und ausprobieren. Wo und wie beteilige ich Kinder und Jugendliche? Was hat sich bewährt? Wie sehen eigentlich die Machtverhältnisse aus und wo komme ich an meine Grenzen? Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 7. Juni 2019, 9 bis 16 Uhr

Häusliche Gewalt und ihre Auswirkung auf Kinder und Jugendliche

Das Miterleben von Gewalt stellt eine erhebliche Belastung für Mädchen und Jungen dar und hat gravierende Folgen für ihre Entwicklung. Enttabuisierung, Sensibilisierung und Handeln Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 18. Juni 2019, 9 bis 12 Uhr

Tiergestützte Päd. und Therapie in der stat. Kinder- und Jugendhilfe

Einführung in Wirkungsweisen, Voraussetzungen und Erfahrungen mit tiergestützten Interventionen in der stati- onären Kinder- und Jugendhilfe. Neben theoretischem Input wird es auch die Möglichkeit geben, Selbsterfahrun- gen mit einem Therapiebegleithund und Therapiepferden zu machen. Wer in Kontakt zu den Tieren treten möchte, sollte an praktische, bequeme Kleidung und feste Schuhe denken. Da wir teilweise draußen sind, bitte witterungs- gemäß ausstatten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 21. Juni 2019, 9 bis 16 Uhr

Gestaltung von Parti. für traum. Mädchen und Jungen i.d. Hilfeplanung

Für Kinder und Jugendliche, die Misshandlungen durch ihre Eltern erlebt haben, stellt Partizipation eine der wichtigsten Korrekturerfahrungen dar. So können die Betroffenen das Gefühl von Kontrolle über ihr Leben und die Zukunft aufbauen, Selbstwirksamkeit erfahren und Vertrauen zu den Bezugspersonen im Helfersystem fassen. Gleichzeitig fällt es ihnen oft schwer, sich angemessen zu beteiligen: Manche verhalten sich notautonom, andere vermeiden Verantwortung oder können ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche nicht wahrnehmen. Das Ziel des Seminars ist, traumapädagogische Partizipationskonzepte sowie Handlungsmöglichkeiten zu erörtern und zu erproben. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 27. Juni 2019, 9 bis 16 Uhr

Geschwister – ein besonderer Bund fürs Leben

Geschwister bilden die erste soziale Gruppe, in die sich ein Kind einfügen muss, in der es lernt, mit den Nuancen von Nähe, Distanz, Ablehnung, Konflikten und Versöhnung umzugehen. Sie haben die Chance, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu bereichern. In diesem Seminar werden wir Faktoren für gelingende Geschwisterbezie- hungen und ihre Dynamiken sowie den Einfluss auf die individuelle Entwicklung vorstellen und praxisorientiert Ideen entwickeln, wie diese Erkenntnisse in der Kinder- und Jugendhilfe wirksam werden können. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. August 2019, 9 bis 16 Uhr

Methoden kollegialer Fallberatung

Sie ermöglichen eine wirksame Beratung in Gruppen, bei der sich die Teilnehmer wechselseitig und gleichberechtigt zu schwierigen Praxis-Fällen ihres Berufsalltags beraten und Lösungen dafür entwerfen. Sie orientieren sich dabei an einem festgelegten Ablauf, der in diesem Workshop praktisch ausprobiert wird. Die Fortbildung richtet sich an ganze Teams oder an Einzelpersonen, die die Methode als Multiplikatoren an ihr Team weiter vermitteln möchten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 23. August 2019, 10 bis 16 Uhr

Methoden kollegialer Fallberatung

Ohne Beschreibung
Methoden kollegialer Fallberatung Sie ermöglichen eine wirksame Beratung in Gruppen, bei der sich die Teilnehmer wechselseitig und gleichberechtigt zu schwierigen Praxis-Fällen ihres Berufsalltags beraten und Lösungen dafür entwerfen. Sie orientieren sich dabei an einem festgelegten Ablauf, der in diesem Workshop praktisch ausprobiert wird. Die Fortbildung richtet sich an ganze Teams oder an Einzelpersonen, die die Methode als Multiplikatoren an ihr Team weiter vermitteln möchten. Hans Hasselder Freitag, 23.08.2019, 10 – 16 Uhr Veranstalter: Kriz – Bremer Zentrum für Jugend- und Erwachsenenhilfe e.V. Ort: Paritätischer, Außer der Schleifmühle 55 – 61, 28203 Bremen Kosten: 60,- € Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 23. August 2019, 10 bis 16 Uhr

Persönlichkeitsstörungen verstehen

Zum besseren Umgang mit schwierigen Klient*innen. Wir alle kennen Klient*innen, die z.B. den inneren Satz »für mich interessiert sich niemand wirklich« haben und aufgrund dessen manipulieren, um doch Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch als Fachkräfte geraten wir dann schnell in Verstrickungen. Wie können wir eine gute Arbeits- beziehung zu diesen Klienten aufbauen, wann soll man konstruktiv konfrontieren? Wir besprechen anhand zweier Typen die Dynamik der Persönlichkeitsstörung und lernen das positive Arbeitsmodell kennen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 30. August 2019, 9 bis 15:30 Uhr

Buchstabensalat?! – Einstieg ins Themenfeld LSBT*I*Q

In dieser Fortbildung wird Basiswissen zu sexueller Orien- tierung und geschlechtlicher Vielfalt vermittelt. Neben der Klärung von Begrifflichkeiten werden verschiedene Methoden genutzt, die es ermöglichen, sich in unter- schiedliche Lebenswirklichkeiten einzufühlen und deren individuelle und gesellschaftliche Bedeutung zu reflektie- ren. Es gibt viel Raum für Fragen, Vorkenntnisse sind keine nötig. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 6. September 2019, 10 bis 16 Uhr

Konfrontation oder Deeskalation?

Kreativ- konstruktive Reaktionen auf oppositionelles bis aggressives Verhalten von Jugendlichen. Ausgehend von einer Beschäftigung mit den Hintergrün- den von latent oppositionellen bis offen aggressiven Ver- haltensweisen von Jugendlichen sowie sich hieraus erge- bender systemischer Dynamiken werden in dem Seminar Möglichkeiten des professionellen Umgangs mit diesem Verhalten vorgestellt. Dabei sollen die verschiedenen Ansätze und Interventionstechniken (deeskalierend, humorvoll, paradox, konfrontativ etc.) ausprobiert und mit Blick auf ihre systemische Wirksamkeit diskutiert werden. Lernziele des Seminars sind: Vertiefung des theoretischen Wissens über Konflikte und Aggression im Jugendalter; Sensibilisierung für Konflikt- und Eskalationsdynamiken; Erweiterung der Handlungskompetenz. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 9. September 2019, 9 bis 16 Uhr

Was der Optiker nicht anbieten kann – »die Traumabrille«

In den zwei aufeinander aufbauenden Seminaren soll es um die Schärfung der Traumabrille gehen. Im ersten Block der Veranstaltung werden Einblicke in die hirnphysiologischen Prozesse bei Traumata sowie Grundlagen der Traumapäda- gogik und-therapie vermittelt. Im zweiten Block wird es um traumasensibles Handwerkszeug zur Stabilisierung des pädagogischen Alltags gehen. Je zwei Vertiefungsseminare werden am 01.11. und 15.11. angeboten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 12. September 2019, 9 bis 16 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Kinder mit herausforderndem Sozialverhalten

Der Umgang mit Kindern mit einem auffälligen Verhalten ist zu einer der größten beruflichen Herausforderungen von Kolleg*innen in Kita, Schule und Hort geworden. Um dem entgegenzuwirken wollen wir uns mit diesem Thema beschäftigen und gemeinsam wirksame Handlungsstrategien für den Alltag entwickeln. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 17. September 2019, 9 bis 16 Uhr

Häusliche Gewalt in der Familienhilfe

Was kann oder sollte die Familienhilfe in der ambulanten Jugendhilfe in Fällen von häuslicher Gewalt machen? Welche Haltungen sind aufgrund der vorherrschenden Dynamiken erforderlich? Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 18. September 2019, 9 bis 12 Uhr

Stärke statt Macht

Die Fortbildung orientiert sich am gleichnamigen Konzept von Haim Omer und richtet sich hauptsächlich an pädago- gische Mitarbeiter*innen aus stationären Einrichtungen. Anhand des Modells werden Haltungen und Methoden vor- gestellt, mit denen anhand von Beziehung, natürlicher Autorität und Stärke der pädagogische Alltag in einer Ein- richtung leichter und ohne Machtkämpfe bewältigt werden kann. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 19. September 2019, 9 bis 16 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Die Signale des Babys wahrnehmen und verstehen

Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte aller Berufs- gruppen, die im beruflichen Alltag Umgang mit Schwan- geren, sowie Müttern mit Säuglingen haben und mehr Sicherheit in der Beurteilung der Lebenssituation von Eltern und Kind(ern) als auch in der angemessenen fach- lichen Intervention erlangen wollen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 19. September 2019, 9 bis 18 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

3. Mod. d. Fobi »Systemische und lösungsorientierte Arbeit m. Familie

»Systemische und lösungsorientierte Arbeit mit Familien, Kindern und Jugendlichen: »Kooperation ist unvermeidlich?«. Es werden hilfreiche Methoden für eine gelungene Koope- ration mit den Familien und dem Netzwerk vermittelt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 26. September, 9 Uhr bis 27. September 2019, 17 Uhr

Von Bitch Rap, Pussy RRRiots und Tomboys...

Geschlechterkritische Sexualpädagogik in der feministischen Mädchen*arbeit Im Seminar werden aktuelle Diskussionen über Gender und Sexualität angerissen und Methoden einer (post)modernen Sexualpädagogik vermittelt. Die Fortbildung schärft den Blick für die gelebte Vielfalt von geschlechtlicher und sexueller Identität. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 27. September 2019, 10 bis 16 Uhr

13. Mediensucht Fachtag

Das aktuelle Thema wird im Frühjahr 2019 festgelegt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 1. Oktober 2019, 9 bis 17 Uhr

Netzwerktreffen Rechtsextremismus und Familie

Fachtagung des bundesweiten Netzwerks „Rechtsextremismus und Familie“ (RuF) Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 7. Oktober, 12:30 Uhr bis 8. Oktober 2019, 15 Uhr

Sind es Doktorspiele oder sexuelle Übergriffe unter Kindern?

Wie unterscheiden wir kindliche sexuelle Aktivitäten und sexuelle Übergriffe unter Kindern? Was brauchen betrof- fene Kinder, was brauchen übergriffige Kinder? Welche Maßnahmen und Reaktionen sind hilfreich? Wie können Eltern mit einbezogen werden? Was brauchen wir als Pädagog*innen für einen fachlichen Umgang mit sexuellen Übergriffen? Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 25. Oktober, 9 Uhr bis 15. Oktober 2019, 15 Uhr

Schönheitshandeln und Körperinszenierungen von Mädchen*

Pädagogische Ansätze im Umgang mit Schönheitsidealen, Schönheitshandeln und Körperinszenierungen bei Mädchen* und multifaktorielle Gründe für destruktive Körpermanipulationen und gestörtes Essverhalten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 25. Oktober 2019, 9 bis 16 Uhr

Methodentraining

An diesem spielerischen Vormittag probieren wir verschie- dene Methoden der pädagogischen Arbeit aus, um Anfangssituationen zu gestalten, Themen anzuregen und Teilnehmende zu aktivieren. Die Teilnehmer*innen haben die Möglichkeit eigene Ideen/Methoden in Kleingruppen- übungen zu erproben. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 28. Oktober 2019, 10 bis 13 Uhr

Die Praxis im Blick (Aufbauseminar)

Aufbauend auf dem Basisseminar »Was der Optiker nicht anbieten kann – Die Traumabrille« werden wir unsere päda- gogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Familien mit einem traumasensiblem Blick betrachten und alterna- tive Handlungsstrategien entwickeln. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 1. November 2019, 9 bis 16 Uhr

Situationsanalyse. Selbstreflexion. Interventionsstrategien.

Die Reflexion des eigenen Handelns und die Analyse von Arbeitssituationen sind Grundlagen der pädagogischen Tätigkeit – in der Schule, der Familienhilfe und dem Wohnbereich. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 2. November 2019, 9 bis 16 Uhr

Nähe geben - Distanz wahren

Ohne Beschreibung
Sensibel und professionell agieren. Fachkräfte in Wohneinrichtungen stehen vor der Realität, einerseits „zu Gast in einem fremden Zuhause“ zu sein – andererseits ist der Lebensalltag ihrer KlientInnen auch ihr Arbeitsalltag. Ähnliche Fragen stellen sich an Schule, in der Familienhilfe oder der Freizeitgestaltung. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 2. November 2019, 9 bis 16 Uhr

(Sichere) Entscheidungen treffen – Alltagspraxis in der Jugendhilfe

Jede(r) von uns kennt im Alltag (krisenhafte) Situationen, in denen wir sofort Entscheidungen treffen müssen. Dies stellt für uns psychisch und manchmal auch körperlich besondere Herausforderungen dar und im Nachhinein überlegen wir, ob wir richtig reagiert haben und hinterfra- gen, wie wir im Vorfeld vielleicht anders hätten reagieren können. Der Workshop richtet sich mit diesem Thema an alle Mitarbeiter*innen aus der stationären, teilstationären und ambulanten Kinder- und Jugendhilfe, die sicherer in ihrem professionellen Auftreten werden möchten. Anhand von selbsterlebten Situationen der Teilnehmer*innen oder vorbereiteten Beispielen aus der Praxis werden in Klein- gruppen diese Situationen reflektiert und alternative Ent- scheidungsmöglichkeiten erarbeitet. Lernziel ist es, das eigene Handlungsrepertoire zu erwei- tern und sicherere Entscheidungen in (krisenhaften) Situationen treffen zu können. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 7. November 2019, 9 bis 17 Uhr

Bindungstheorien und ihre Relevanz für die pädagogische Arbeit

Neurobiologische Erkenntnisse zum Thema Bindung sowie die Bindungstheorien werden vorgestellt. Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Anwendung der Erkenntnisse und Theorien im beruflichen Handeln. Beispiele werden u.a. anhand von Videofilmen aufgezeigt und bearbeitet. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 8. November 2019, 9 bis 17 Uhr

Alle an einen Tisch – Praxisseminar zur Methode der Familienkonferenz

Die Methode der Familienkonferenz wird vorgestellt und ihre Wirksamkeit für die Familienarbeit wird anhand von Filmausschnitten diskutiert. Praktische Übungen ergänzen und vertiefen die erworbenen Erkenntnisse und Fähigkeiten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 8. November 2019, 9 bis 17 Uhr

Bindung aufbauen – Beziehung gestalten

Ohne Beschreibung
Reflexion eines professionellen Beziehungsaufbaus. Eine sichere Bindung aufzubauen braucht Zeit und das Wissen, warum und wie sich eine Bindungsstörung entwickelt. Kinder mit Bindungsstörungen haben für sie sinnvolle Strategien, um andere daran zu hindern, eine Bindung zu ihnen aufzubauen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 9. November 2019, 10 bis 16 Uhr

»Sie sind doch immer dabei« – Elternarbeit ohne Eltern – das geht!

»Die kommen doch sowieso nicht«, »Die sind nicht greifbar« Elternarbeit hat in unserer täglichen Arbeit einen hohen Stellenwert. Wir stellen fest, dass die Eltern auch in Abwesenheit immer präsent sind. Die emotionale Ebene zu den Eltern reißt nie ab und ist im Handeln und Fühlen unserer Klienten*innen von hoher Bedeutung. In diesem Seminar wollen wir uns anhand von Fallbeispie- len fachlich und pädagogisch mit den Möglichkeiten, Grenzen und Fallstricken der Elternarbeit mit den »nicht anwesenden« Eltern beschäftigen. Die Arbeit im Seminar findet mit der Methode des Psychodramas statt und wird in Form von Rollenspielen, Skulpturen und Gruppenarbeit angewandt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 15. November 2019, 9 bis 16 Uhr

Das innere Kind in der Traumapädagogik (Aufbauseminar)

Aufbauend auf dem Basisseminar »Was der Optiker nicht anbieten kann – Die Traumabrille« werden wir die Arbeit mit der »inneren Bühne« – mit besonderem Fokus auf das innere Kind – kennenlernen. In diesem Workshop soll neben der eigenen Selbsterfahrung eine Methode eingeübt werden, mit welcher traumatisierte Kinder und Jugendliche ihre Selbststeuerung und Selbstwirksamkeit wieder zurück- gewinnen können. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 15. November 2019, 9 bis 16 Uhr

Bewegte Bild(n)er

Der Fachtag setzt sich mit der Thematik "Bewegte Bilder" auseinander. YouTube, Instagram, und Netflix- was schauen junge Menschen? Wie viel davon müssen Fachkräfte wissen, kennen? Einblicke und Antworten gibt es auf dem Fachtag. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 21. November 2019, 9 bis 16:30 Uhr

Bindungstheorie und ihr Nutzen für die pädagogische Arbeit in Kitas

In der Fortbildung wird die Bindungstheorie nach Bowlby und Ainsworth vorgestellt und hinsichtlich ihrer Bedeutung für den Kita-Alltag erörtert. Wir werden und mit der Frage beschäftigen, inwieweit die Bindungsqualität das Lernen der Kinder beeinflusst und gemeinsam erarbeiten, wie es pädagogischen Fachkräften in den Kitas gelingt, sichere Bindung zu den Kindern aufzubauen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. November 2019, 9 bis 16 Uhr

Arbeit. Alltag. Rassismus?!

Ein Seminar für Fachkräfte, Ehren- und Hauptamtliche, die sich selbstreflexiv mit Rassismus im (Arbeits-)Alltag und in der Gesellschaft auseinandersetzen und eine rassismuskritische Haltung und Praxis (weiter-)entwickeln wollen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. November, 9 Uhr bis 23. November 2019, 18 Uhr

Überblick: SGB VIII und SGB XII

Ohne Beschreibung
Für MitarbeiterInnen der Jugend- und Behindertenhilfe. In diesem Seminar wird Ihnen eine Übersicht über die gesetzlichen Regelungen des SGB VIII und des SGB XII gegeben. Insbesondere werden Sie über die einzelnen Anspruchsgrundlagen gegenüber den Leistungsträgern informiert und Sie lernen die Besonderheiten des sozialrechtlichen Verwaltungsverfahrens kennen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 23. November 2019, 9 bis 17 Uhr

Wie sage ich es den »schwierigen« Eltern? Elterngespräche im Hilfesys.

Das Ziel der Fortbildung ist, das »Schwierige« an den Eltern – das Klagen, Schweigen, Widerstand leisten etc. – besser verstehen und deuten zu können als das was es für sie zumeist ist: sinnvolles Verhalten oder Lösungsansatz für ihre Situation. Die Teilnehmer*innen bekommen die Gele- genheit, hilfreiche Haltung in den Elterngesprächen zu reflektieren sowie ressourcenorientierte Unterstützungs- methoden auszuprobieren. Dabei stehen die Möglichkeiten und Grenzen der Unterstützung für betroffene Eltern im Mittelpunkt des Seminars Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 28. November 2019, 9 bis 16 Uhr

Suizidales Verhalten von Mädchen*

Mitteilungen von Suizidabsichten oder Suizidversuche von Mädchen führen bei pädagogischen Fachkräften oft zu großen Belastungen. Das Wissen über die Dynamik und altersspezifische Anzeichen können helfen, die Suizid- gefahr besser zu verstehen und zu beurteilen. Ziel der Fortbildung ist es, mehr Sicherheit bei der Einschätzung von akuter Suizidgefährdung zu entwickeln. Ein gemein- sam erarbeiteter Leitfaden schafft die Grundlage für einen weiteren kompetenten Umgang mit suizidalem Verhalten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 6. Dezember 2019, 9 bis 16 Uhr