Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Veranstaltungsübersicht für März 2019

Hier finden Sie eine chronologische Übersicht aller Veranstaltungen im gewählten Zeitraum. Sie können auch einen anderen Zeitraum aus der folgenden Liste wählen:

Januar 2019, Februar 2019, März 2019, April 2019, Mai 2019, Juni 2019, August 2019, September 2019, Oktober 2019, November 2019

Einführung i.d. Grundannahmen, Prinzipien und Methoden System. Arbeit

1. Modul: Wir wollen neue Perspektiven einnehmen und unsere Handlungsmöglichkeiten erweitern. In der systemischen Arbeit wird das gesamte Umfeld berücksichtigt, dazu gehört auch das Helfersystem. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 28. Februar 2019, 9 bis 17 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Aktivierende Methoden

In dieser 4-tägigen Fortbildung, die sich besonders an Kolleg*innen richtet, die neu in die Beratungsarbeit mit Familien einsteigen, üben und trainieren wir verschiedene aktivierende Methoden der Beratungsarbeit. Wir beginnen mit Methoden zur systemischen Haltung und Gesprächsführung, wenden uns der Auftragsklärung und der Zielfindung zu und eignen uns Methoden zur Kompetenzvermittlung an. Dabei steht vor allem das Üben an praktischen Beispielen aus der Praxis in Kleingruppen im Vordergrund. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 4. März, 9 Uhr bis 7. März 2019, 16:30 Uhr

Netzwerktreffen Rechtsextremismus und Familie

Fachtagung des bundesweiten Netzwerks „Rechtsextremismus und Familie“ (RuF) Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 4. März, 12:30 Uhr bis 5. März 2019, 15 Uhr

Meilensteine der kindlichen Entwicklung

Der Schwerpunkt liegt im Bereich Wahrnehmung und sozial-emotionale Entwicklung von Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren. Wir wollen mit den Teilnehmer*innen über einen theoretischen Input zum handlungsorientierten Arbeiten kommen und einen ressourcenorientierten Blick auf die Arbeit mit Kindern, auch mit besonderen Bedarfen, werfen. Wir beschäftigen uns mit den Sinnen, dem Zusammenhang von Wahrnehmung und Kognition, dem Erkennen und Äußern von Emotionen, dem Entwickeln von sozial kompetentem Verhalten und dem Erlernen der Selbstregulation (exekutive Funktionen). Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 8. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Mütter und Töchter – transgenerationale Weitergabe von Traumata

Unverarbeitete traumatische Erfahrungen von Müttern wirken oft in der Töchtergeneration weiter, so dass sich Gewalterfahrungen wiederholen. Um diesen Teufelskreis unbewältigter Traumata zu durchbrechen, entwickeln wir auf der Grundlage aktueller psychotraumatologischer Erkenntnisse zur transgenerationalen Traumaweitergabe einen praktischen Handlungsleitfaden für die sozialpädagogische Arbeit mit den betroffenen Müttern und Töchtern. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 8. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Über d. Bed. der emotionalen Entwicklung bei geistiger Behinderung

Bei Menschen mit geistiger Behinderung oder an der Grenze dazu, ist nicht nur die kognitive Entwicklung beeinträchtigt, sondern auch die emotionale Entwicklung oft nicht vollständig abgeschlossen. Ich spreche also z.B. mit einem 30-jährigen Mann, der emotional auf dem Niveau eines Trotzkindes reagiert. Die Einschätzung des emotionalen Entwicklungsniveaus und entsprechendes Andocken ist also von hoher Bedeutung. Wir lernen an Beispielen ein Diagnosemodell aus dem holländischen Raum kennen, das in Deutschland von Fachkräften angewandt wird. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 11. März 2019, 9 bis 15 Uhr

»… in Liebe deine Eltern« Elterncoaching als systemisches Konzept

Dieses Seminar vermittelt eine konzentrierte Einführung in die Grundhaltungen und Grundlagen des systemischen Elterncoachings sowie die daraus folgenden Interventionen. Die Referentin verbindet dabei das theoretische Modell mit ausgewählten praktischen Übungen. Aufbau des Seminars: - Grundhaltungen und Annahmen des Gewaltlosen Widerstandes - Die 4 Bausteine elterlicher Präsenz - Eskalationsmuster und Deeskalationsstrategien - Interventionen des gewaltlosen Widerstandes im Elterncoaching Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 14. März 2019, 9 bis 16:30 Uhr

Zielentw. und Training mit Jgdl. nach dem Zürcher-Ressourcen-Modell

Teil I: Das Zürcher-Ressourcen-Modell ist ein motivations- und neuropsychologisch fundiertes Selbstmanagement-Training. Es dient der Entwicklung von bedürfnisorientierten und dadurch wirkungsvollen Zielen und der schrittweisen Umsetzung dieser Ziele unter Zuhilfenahme von inneren und äußeren Ressourcen. Das Training eignet sich sowohl zur Arbeit mit Gruppen als auch mit einzelnen Jugendlichen und kann im schulischen und außerschulischen Kontext (offene Jugendarbeit; Jugendhilfe; Jugendberufshilfe) angewendet werden. In dem zweiteiligen Seminar werden der theoretische Hintergrund, die methodischen Werkzeuge sowie der praktische Ablauf des ZRM vorgestellt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 15. März 2019, 9 bis 13 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Essstörungen

Magersucht, Bulimie und Esssucht sind Erkrankungen, die im Wechselspiel individueller biographischer Entwicklungen und gesellschaftlichem Kontext entstehen. Basiswissen zu Symptomatik, Diagnostik und Interventionsmöglichkeiten. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 15. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Zeitmanagement leichtgemacht

Die besten Methoden für ein effektives Zeit- und Selbstmanagement In der Arbeit der ambulanten Erziehungshilfen stehen die Kolleg*innen verstärkt vor der Herausforderung, bei größer werdenden Anforderungen und Problemen und gleichzeitig weniger vorhandenen Ressourcen, effektive und erfolgreiche Arbeit zu leisten. Um unter diesem Druck die Selbstfürsorge noch gewährleisten zu können, erproben wir an zwei Tagen die erfolgreichsten Methoden und Hilfsmittel eines effektiven Zeit- und Selbstmanagements. Der dritte Tag (Vormittag) nach 6 Wochen dient der Reflexion der Anwendung der Methoden. Bitte Kalender mitbringen! Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 4. Februar, 9 Uhr bis 5. Februar 2019, 16:30 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Kindeswohlförd. Strat. b. Übergew. und Adipos. im Kinder u. Jugendalt.

räventions- und Interventionsmaßnahmen im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe Psychosoziale Folgen des Übergewichts treffen auf die Kinder- und Jugendhilfe; Stigmatisierung, Einschränkungen im Selbstwert sowie im sozialen Kontext. Wie kann es gelingen: - die Klientel zu befähigen, das größtmögliche Maß an Ressourcen zu entwickeln? - Selbstwirksamkeitspotentiale/Resilienz in Sachen eines gesundheitsadäquaten Lebensstils zu stärken? Anhand eines wissenschaftlich-fundierten Inputs werden Ursachen, Risiko- u. Schutzfaktoren und konkrete Handlungsstrategien beleuchtet. Anhand praktischer Fallbeispiele wird der Theorie-Praxis-Transfer fokussiert. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 22. März, 9 Uhr bis 22. Februar 2019, 13 Uhr

Entwicklung unterstützen – Unterstützung entwickeln

Einführung in die Marte Meo Methode nach den Richtlinien von Marte Meo International, Maria Aarts. Bei der Marte Meo Methode werden Alltagssituationen aus der eigenen Arbeit gefilmt, analysiert und dann mit den Beteiligten besprochen. Dabei werden die Stärken und Gelegenheiten zu positiven Entwicklungen besonders in den Blick genommen. Die positiven Entwicklungsansätze werden mit Empfehlungen für weitere Handlungsschritte verknüpft. Die Methode hat sich in allen psychosozialen Feldern bewährt, in denen es um Aktivierung und Förderung sowie Unterstützung und Begleitung von Entwicklungs- und Lernprozessen geht (u.a.: Jugendhilfe, Erziehungsberatung, Sprachförderung, Frühe Hilfen, Schule und Kitas, klinische Einrichtungen, Arbeit mit alten und dementiell erkrankten Menschen). Anhand von Videoausschnitten aus verschiedenen Praxisfeldern und theoretischen Hintergründen werden die Grundlagen des Marte Meo Arbeitsmodells vermittelt. Der Seminartag ist für die Ausbildung zum Marte Meo Practitioner anerkannt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 28. Januar 2019, 9:30 bis 16:30 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Vom Umgang mit Veränderungen

Anstehende Veränderung sind meist von Widerstand begleitet. Gewohntes und Bewährtes soll aufgegeben werden für etwas Neues und Unbekanntes. Verunsicherungen sind die Folge. Es ist hilfreich, Menschen an der Gestaltung der Veränderungen zu beteiligen, um eine möglichst hohe Identifikation mit den neuen Zielen zu erreichen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 26. März 2019, 9 bis 17 Uhr

Unterstützung für vernachlässigte Kinder – Möglichkeiten und Grenzen

Vernachlässigung und ihre besonders gravierende Form – frühe Deprivation – beeinträchtigen kindliche Entwicklung und führen meistens zu vielfältigen posttraumatischen Symptomen sowie Verhaltensauffälligkeiten. Damit die psychosozialen Folgen ausgeglichen werden können und eine Stabilisierung erreicht werden kann, bedarf es einer passgenauen Einschätzung des Unterstützungsbedarfs und einer kontinuierlichen Umsetzung über lange Zeiträume. Ziel der Fortbildung ist, anhand von Praxisbeispielen der Teilnehmenden mehr Sicherheit im Erkennen der Vernachlässigungsfolgen zu entwickeln und die adäquaten kleinschrittigen Unterstützungsmöglichkeiten zu erörtern. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 28. März 2019, 9 bis 16 Uhr

Selbstfürsorgestrategien und Umgang mit destruktiven Verhaltensweisen

Körper, Geist und Seele wollen gehegt, gepflegt und harmonisiert werden, um trotz der Belastungen des Alltags gesund zu bleiben. In dem zweiteiligen Seminar werden Methoden und Techniken geübt, die auf konkrete Belastungssituationen im beruflichen Alltag eingehen und das Wahrnehmen der eigenen körperlichen und geistigen Grenzen ermöglichen. Der ganzheitliche Ansatz der Yogatradition und des Ayurveda beinhaltet umfassende Kenntnisse, wie das Wohlbefinden des Menschen unter Einbeziehung der individuellen Grundkonstitutionen und Belastungen erhalten oder verbessert werden kann. Entsprechendes Wissen soll typbezogen vermittelt werden. Dabei sollen Themen wie Ernährung, Verdauung, Atemtypen, An- und Entspannungsphasen sowie Schlafverhalten einbezogen werden. Verschiedene Körperübungen (Asanas), Atemtechniken (Pranayama), Konzentrations- und Reflexionsübungen (Dharana; Dhyana) sollen vorgestellt und ausprobiert werden. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 29. März 2019, 10 bis 13 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.