Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Diakonische Jugendhilfe Bremen

Dies sind die Datails zum Veranstaltungsort:


Veranstaltungsübersicht

Folgende Veranstaltungen finden demnächst an diesem Ort statt:

Über d. Bed. der emotionalen Entwicklung bei geistiger Behinderung

Bei Menschen mit geistiger Behinderung oder an der Grenze dazu, ist nicht nur die kognitive Entwicklung beeinträchtigt, sondern auch die emotionale Entwicklung oft nicht vollständig abgeschlossen. Ich spreche also z.B. mit einem 30-jährigen Mann, der emotional auf dem Niveau eines Trotzkindes reagiert. Die Einschätzung des emotionalen Entwicklungsniveaus und entsprechendes Andocken ist also von hoher Bedeutung. Wir lernen an Beispielen ein Diagnosemodell aus dem holländischen Raum kennen, das in Deutschland von Fachkräften angewandt wird. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 11. März 2019, 9 bis 15 Uhr

Zielentw. und Training mit Jgdl. nach dem Zürcher-Ressourcen-Modell

Teil I: Das Zürcher-Ressourcen-Modell ist ein motivations- und neuropsychologisch fundiertes Selbstmanagement-Training. Es dient der Entwicklung von bedürfnisorientierten und dadurch wirkungsvollen Zielen und der schrittweisen Umsetzung dieser Ziele unter Zuhilfenahme von inneren und äußeren Ressourcen. Das Training eignet sich sowohl zur Arbeit mit Gruppen als auch mit einzelnen Jugendlichen und kann im schulischen und außerschulischen Kontext (offene Jugendarbeit; Jugendhilfe; Jugendberufshilfe) angewendet werden. In dem zweiteiligen Seminar werden der theoretische Hintergrund, die methodischen Werkzeuge sowie der praktische Ablauf des ZRM vorgestellt. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 15. März 2019, 9 bis 13 Uhr, es folgt ein weiterer Termin.

Persönlichkeitsstörungen verstehen

Zum besseren Umgang mit schwierigen Klient*innen. Wir alle kennen Klient*innen, die z.B. den inneren Satz »für mich interessiert sich niemand wirklich« haben und aufgrund dessen manipulieren, um doch Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch als Fachkräfte geraten wir dann schnell in Verstrickungen. Wie können wir eine gute Arbeits- beziehung zu diesen Klienten aufbauen, wann soll man konstruktiv konfrontieren? Wir besprechen anhand zweier Typen die Dynamik der Persönlichkeitsstörung und lernen das positive Arbeitsmodell kennen. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 30. August 2019, 9 bis 15:30 Uhr

Konfrontation oder Deeskalation?

Kreativ- konstruktive Reaktionen auf oppositionelles bis aggressives Verhalten von Jugendlichen. Ausgehend von einer Beschäftigung mit den Hintergrün- den von latent oppositionellen bis offen aggressiven Ver- haltensweisen von Jugendlichen sowie sich hieraus erge- bender systemischer Dynamiken werden in dem Seminar Möglichkeiten des professionellen Umgangs mit diesem Verhalten vorgestellt. Dabei sollen die verschiedenen Ansätze und Interventionstechniken (deeskalierend, humorvoll, paradox, konfrontativ etc.) ausprobiert und mit Blick auf ihre systemische Wirksamkeit diskutiert werden. Lernziele des Seminars sind: Vertiefung des theoretischen Wissens über Konflikte und Aggression im Jugendalter; Sensibilisierung für Konflikt- und Eskalationsdynamiken; Erweiterung der Handlungskompetenz. Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 9. September 2019, 9 bis 16 Uhr

Sind es Doktorspiele oder sexuelle Übergriffe unter Kindern?

Wie unterscheiden wir kindliche sexuelle Aktivitäten und sexuelle Übergriffe unter Kindern? Was brauchen betrof- fene Kinder, was brauchen übergriffige Kinder? Welche Maßnahmen und Reaktionen sind hilfreich? Wie können Eltern mit einbezogen werden? Was brauchen wir als Pädagog*innen für einen fachlichen Umgang mit sexuellen Übergriffen? Mehr Mehr-Pfeil
Nächster Termin: 25. Oktober, 9 Uhr bis 15. Oktober 2019, 15 Uhr