Partizipation für traumatisierte Mädchen u.Jungen in der Hilfeplanung

Das Seminar möchte traumapädagogische Partizipationskonzepte sowie Handlungsmöglichkeiten erörtern und erproben.

Für Kinder und Jugendliche, die Misshandlungen durch ihre Eltern erlebt haben, stellt Partizipation eine der wichtigsten Korrekturerfahrungen dar. So können die Betroffenen das Gefühl von Kontrolle über ihr Leben und die Zukunft aufbauen, Selbstwirksamkeit erfahren und Vertrauen zu den Bezugspersonen im Helfersystem fassen. Gleichzeitig fällt es ihnen oft schwer, sich angemessen zu beteiligen: Manche verhalten sich notautonom, andere vermeiden Verantwortung oder können ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche nicht wahrnehmen.

Margarete Udolf, Martina Zellmann

Anmeldung

Eine Anfrage zur Anmeldung kann nur schriftlich oder telefonisch erfolgen.