Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Übergänge - 7. Fachtag Schulsozialarbeit

Während ihrer Schullaufbahn haben Kinder und Jugendliche eine Reihe von Übergängen zu bewältigen: Welche sind das? Und wie kann Schulsozialarbeit bei der erfolgreichen Gestaltung von Übergängen unterstützen? Auf dem 7. Fachtag Schulsozialarbeit in Bremen finden wir gemeinsam Antworten. Darüber hinaus widmen wir uns der Gestaltung des Übergangs von SchulsozialarbeiterInnen und -pädagogInnen in die Bildungsbehörde und in ein gemeinsames Rahmenkonzept.

Die Dokumentation der Fachtagung finden Sie hier (http://pad.jugendinfo.de/schuso17)

9:00 Uhr
Begrüßung

9:15 Uhr
Ein Plädoyer für die Aufhebung der Trennung von Schulsozialarbeit und -pädagogik an Bremer Schulen
Holger Kühl (Hochschule Bremen)

9:45 Uhr 
Welche Fachlichkeit brauchen Schuso? Fördert oder spaltet eine Unterteilung in Schulsozialarbeit /-pädagogik?  
Prof. Dr. Karsten Speck (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Pädagogik, Arbeitsgruppe Forschungsmethoden in den Erziehungs- und Bildungswissenschaften) 

11:15 Uhr
Läuft?! - Jugendliche als Mitgestaltende der Schulsozialarbeit

Der 15. Kinder- und Jugendbericht nimmt die Kernherausforderungen des Jugendalters, ihre Persönlichkeitsentwicklung und die gesellschaftliche Partizipation von Jugendlichen in den Blick. Welche Entwicklungsbedingungen und -übergänge von Jugendlichen sind im schulischen Kontext relevant? Was spricht für eine umfassende Partizipation von jungen Menschen in der Schulsozialarbeit und (Ganztags-)Schule? Welchen Nutzen haben alle Beteiligten davon?
Stephanie Haupt (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Hochschule Osnabrück, University of Applied Sciences)

***

In der Mittagspause wird es eine Stellwandabfrage mit Arbeitsaufträgen bzw. Wünsche an die Behörde geben...

***

14:00 Uhr
Gelingende Übergänge für Schüler_innen und welchen Beitrag hierzu partizipative Konzeptentwicklung in der Schulsozialarbeit leisten kann
Wie lässt sich Partizipation von jungen Menschen strukturell durch partizipative Konzeptentwicklung in der Schulsozialarbeit verankern? Praktische Ansatzpunkte sowie die Skizzierung konkreter Methoden und Techniken.   
Dr. Nicole Ermel (freie Beraterin und Autorin zu verschiedenen Themen der Sozialen Arbeit)

15:00 Uhr
Workshops

  • Von der Kita in die Schule
    (Susanne Halle, Schulsozialarbeiterin an den Grundschulen Düsseldorfer Straße und Ellenerbrokweg/ Gabriele Husheer, Kita Bremen)
     
  • Von den Größten zu den Kleinsten
    Wie ein Übergang von Klasse 4 in 5 gut gelingen kann.
    (Johannes Schlüter, Lehrbeauftragter für Schulsozialarbeit an der Hochschule Bremen)
     
  • Der Übergang von der Schule in den Beruf als Arbeitsfeld der Schulsozialarbeit. 
    Was braucht Schulsozialarbeit für eine gelingende Übergangs- bzw. Bildungsbegleitung? 
    Methoden, Rahmenbedingungen und gute Beispiele in der Berufsorientierung und dem Übergangsmanagement.
    (Patrick Heldt, Schulsozialarbeiter, Roland zu Bremen Oberschule / Jens Fleigl, Schulsozialarbeiter, Berufsbildende Schule SZ Neustadt)
     
  • Stadtteilübergänge
    Ortsamt, Quartiersmanagement, Jugendhäuser und die Schulsozialarbeit: Warum das Netzwerk im Stadtteil so wichtig ist...  
    (Jens Singer, Schulsozialarbeit, GSO Oberschule mit Gymnasialer Oberstufe, Jörn Hermening, Ortsamtsleiter Hemelingen)
     
  • Schule - Fluchterfahrung
    Die Beschulung junger Menschen mit Fluchterfahrungen sollte wie andere Bildungsangebote prioritär das Ziel verfolgen, junge Menschen für ihren weiteren Lebensweg in der jeweiligen Gesellschaft vorzubereiten und ihren Einstieg in die Berufswelt zu begleiten, um eine gleichberechtigte Teilhabe an Gesellschaft nachhaltig zu unterstützen.
    Viele der geflüchteten SchülerInnen treten oftmals ohne Rückhalt durch Familienstrukturen und schwer belastet durch Traumata in die Schule ein.
    Welche Gelingensfaktoren benötigt Soziale Arbeit an Schule, um den besonderen Herausforderungen in der Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung in den Übergängen in eine neue Gesellschaft, Kultur, Schule, Beruf, uvm. gerecht zu werden?
    (Anke Steyer, Tanja Sündermann, Schulzentrum Obervieland)


16:15 Uhr
Aus den Workshops und Staffelübergabe

17:00 Uhr
Ende


Veranstaltungsinformationen


Downloads zum Artikel

Kategorien mit ähnlichen Veranstaltungen

Online-Anmeldeformular

Termin: Institution:
Name:
Vorname:
Strasse:
PLZ/Ort:
Telefon:
E-Mail:
Bemerkungen: