Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Wichtig ist, was Kinder tun

Nächster Termin: 26. April 2019, 9 bis 16 Uhr

Ein Fachtag für Praktiker*innen aus Kita, Schule und Hort sowie alle, die es werden wollen und Interesse haben.

Kinder sind ideenreich, neugierig und voller Lust darauf, ihre Umgebung zu erforschen und zu entdecken. Sie sind aktive und kompetente Gestalter*innen ihrer eigenen Entwicklung. Jedes Kind bringt individuelle Interessen und Möglichkeiten mit – und es ist eine Herausforderung für Erzieher*innen und Pädagog*innen, jedes einzelne Kind in seiner Individualität zu erkennen und entsprechend seiner persönlichen Stärken zu fördern. Wir müssen die Lust am Lernen erhalten und jedes Kind darin unterstützen, die eigenen Stärken zu finden sowie die eigene Entwicklung zu reflektieren.

Doch wie können wir Erwachsenen die Kinder darin unterstützen und begleiten? Worauf müssen wir achten?

„Wichtig ist, was Kinder tun!“ sagt unser Referent Leif Strandberg aus Schweden. Seit 1973 begleitet er als Psychologe die dortige Schulentwicklung. Seitdem beschäftigt ihn die Frage, wieso einige Kinder leicht lernen, während andere sich schwer tun. Schnell stellte er fest, dass es nicht an den unterschiedlichen Köpfen der Kinder liegt, sondern vielmehr daran, dass Kinder unterschiedliche Dinge tun. Vor dem Hintergrund der Erkenntnisse von Wygotski (Psychologe und Begründer der soziokulturellen Psychologie), stellte er fest, dass die Grundlage des Lernens soziale Aktivitäten sind. Das, was Kinder zusammen mit ihren Lehrer*innen und Gefährt*innen machen, bildet die Grundlage ihres Lernens.

Der „Baum der Erkenntnis“ ist ein gemeinsamer Bildungsplan für Vorschule und Schule, entwickelt in Schweden. Er verdeutlicht die ganzheitliche Sicht auf das Kind, die das schwedische  Bildungswesen kennzeichnet. Gleichzeitig ist er ein stärken- und ressourcenorientiertes Dokumentationsmaterial. Er dient als Grundlage für Entwicklungsgespräche und unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, die eigenen Kompetenzen und das eigene Lernen zu reflektieren.

Der „Baum der Erkenntnis“ wird 15 Jahre alt und seine Übersetzer und Herausgeber – Marianne und Lasse Berger – feiern ihren 150. Geburtstag. Das nehmen wir zum Anlass für diesen Fachtag: Wir setzen uns mit dem eigenen Blick auf das Kind auseinander, mit der Rolle der Erwachsenen und der Förderung der Interaktion innerhalb der Bezugsgruppe der Gleichaltrigen.
 

 
Programm
 
09:00 Uhr
Begrüßung durch Marianne und Lasse Berger (Hrsg. der deutschen Version des Baum der Erkenntnis)
 
09:45 Uhr
Ein Blick auf das Kind – ein interaktiver Themeneinstieg

10:15 Uhr
Spielen und Lernen von Kindern im Baum der Erkenntnis.
Input von Leif Strandberg (Teil 1)
 
12:30 Uhr
Mittagessen
 
13:30 Uhr
Grußwort der Senatorin für Kinder und Bildung Dr. Claudia Bogedan
 
13:45 Uhr
Spielen und Lernen von Kindern im Baum der Erkenntnis.
Input von Leif Strandberg (Teil 2)

14:45 Uhr
Kindergarten und Schule der Zukunft – ein Open Space für Themen und Anliegen der Teilnehmer*innen


Veranstaltungsinformationen


Downloads zum Artikel

Online-Anmeldeformular

Termin: 26. April 2019, 9 bis 16 Uhr Institution:
Name:
Vorname:
Strasse:
PLZ/Ort:
Telefon:
E-Mail:
Bemerkungen: