Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Interkulturelle Kompetenz

Bereits zum achten Mal erscheint nun der Fortbildungskatalog "Interkulturelle Kompetenz". Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, aus ganz verschiedenen Berufsfeldern, aber auch allgemein interessierte Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt können das vielfätige Angebot in Anspruch nehmen und von diesen Kursen, Seminaren oder Qualifizierungsmaßnahmen profitieren.

Interkulturelle Öffnung ist auch eine Leitungs- und Managementaufgabe

Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hatte 2003 in seiner "Konzeption zur Integration von Zuwanderern und Zuwanderinnen im Lande Bremen" festgeschrieben, dass der Erwerb von interkultureller Kompetenz und die interkulturelle Öffnung als eine Leitungs- und Managementaufgabe und als ein Teil der Organisation- und Personalentwicklungsplanung in der öffentlichen Verwaltung betrachtet werden soll.

Wir müssen durch gezielte Anstrengungen der Tatsache Rechnung tragen, dass in allen Lebens- und Arbeitsbereichen Menschen aus unterschiedlichen Kultur- und Religionskreisen zusammen kommen. In Bremen ist z. B. der Anteil von ausländischen Auszubildenden in der öffentlichen Verwaltung in den letzten Jahren gesteigert worden. Das ist ein erfreulicher Erfolg.

Ein wichtiger Teil unserer Bestrebungen ist es, den Kolleginnen und Kollegen, die in ihrem beruflichen Tätigkeitsfeld in ständigem Kontakt und Austausch mit Zuwanderinnen und Zuwanderern stehen, die systematischen Fortbildung zu ermöglichen.



Links zum Artikel