Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Zwei Bremer Projekte vom Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet

Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter gratuliert den Preisträgern Jugendtreff Blockdieck und Nachtwanderer

Gleich zwei Bremer Projekte werden heute in Münster für ihre Jugendarbeit gewürdigt. Im Rathaus der Stadt Münster nehmen sie im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung die Anerkennung des Bündnisses für Demokratie und Toleranz entgegen.

Ausgezeichnet wird dabei der Jugendtreff Blockdiek. Dort produzieren circa 50 Jugendliche in einem Anfang 2008 eingerichteten Tonstudio Songs gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Die Jugendlichen, die selbst aus unterschiedlichen Ländern kommen, wollen sich mit ihrem Engagement für ein friedliches Miteinander aller Nationen einsetzen.

Die ebenfalls geehrten „Nachtwanderer“ (AWO-Jugendmigrationsdienst) sind eine kleine Gruppen von vier bis sechs Erwachsenen ab 25 Jahren, die Freitag- und Samstagnacht als Ansprechpartner/innen für Jugendliche auf der Straße und in Bussen in Bremen-Nord vor Ort sind und ihnen Hilfe und Unterstützung anbieten. So versuchen sie, auf schwierige Situationen beruhigend einzuwirken.
 
„Es ist gut, dass diese Bremer Projekte auch überregional Anerkennung finden. Ich gratuliere den Preisträgern ganz herzlich. Mein Dank gilt dabei insbesondere den vielen ehrenamtlich Tätigen, die sich in ihrem Umfeld engagieren“, sagte Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter.