Navigation

 

Die Fortbildungsdatenbank der Kinder- und Jugendhilfe im Land Bremen ist ein Angebot des Landesjugendamtes Bremen.

Redaktionell betreut wird die Seite vom ServiceBureau Jugendinformation (0421) 330089-15.

Logo Service Bureau

Termine der Jugendhilfeausschüsse Bremen (Stadt und Land) Mehr-Pfeil

Newsfeed des bundesweiten Fachkräfteportals der Kinder- und Jugendhilfe:

UNICEF legt demografische Studie zu Kindern in Afrika vor: Generation 2030|Africa Mehr-Pfeil
15. August 2014

Vorerst keine Anti-Stress-Regelung für die Arbeitswelt Mehr-Pfeil
14. August 2014

Innovationspreis Bildung 2014 ausgeschrieben Mehr-Pfeil
14. August 2014

Publikumspreis: ?Vielfalt fördern ? Gemeinschaft leben!? Mehr-Pfeil
14. August 2014

Mehr...Mehr-Pfeil

 

Inhalt

Ohne Beschreibung

Ich glotz youtube

YouTube steht bei Jugendlichen hoch im Kurs. Kein Wunder, denn bei der riesigen Anzahl und Vielfalt der Filme gibt es immer wieder Neues zu entdecken: Ob Musik, Tanz, Tiere, Sport, Lustiges oder Verrücktes ? hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Einzelne Videos erreichen unter Jugendlichen erstaunliche Popularität: Sie werden an Freunde weitergeleitet, in sozialen Netzwerken wie SchülerVZ und Facebook verbreitet und sorgen auf Schulhöfen für Gesprächsstoff.

YouTube bietet auch die Möglichkeit, eigene Machwerke einer großen Öffentlichkeit
zu präsentieren: (Nicht nur) junge Menschen zeigen sich hier beim Singen, Tanzen
und überhaupt bei Allem, was sie gut zu können glauben. Sie moderieren eigene
kleine Shows, drehen lustige Filmchen oder remixen Filme, die sie auf YouTube
gefunden haben. Besonders erfreulich ist es für die Urheber, wenn das Machwerk
möglichst oft angeklickt oder positiv bewertet und kommentiert wird.
YouTube hat mittlerweile auch richtige „Stars“ hervorgebracht: Der Sänger Justin
Bieber ist ein populäres Beispiel. Bekanntheit – wenn auch in kleinerem Rahmen –
haben bei Jugendlichen auch die Videos von „Coldmirror“ oder den „Außenseitern“
erreicht. Oder wer kennt das Video „Charly, bit me“ nicht? Kurzum: Jugendliche
lieben YouTube, die Videoplattform ist ein fester Bestandteil der Jugendkultur.
Und was ist mit Ihnen? Haben Sie Lust, sich näher mit YouTube zu beschäftigen?
Möchten Sie mehr darüber erfahren, was Jugendliche an der Plattform mögen und
was sie dort treiben? Interessieren Sie sich für die Chancen und Risiken der Video-
Community? Wollen Sie herausfinden, wie Sie die Begeisterung der Jugendlichen für
dieses Medium für Ihre pädagogische Praxis nutzen können? Dann melden Sie sich
an zum Fachtag „Ich glotz YouTube“. Es erwartet Sie ein spannendes Programm!

Tagesablauf

9:00 Begrüßung

9:15 Maren Würfel (Universität Erfurt)

"Und dann geh' ich da immer zu YouTube ..." Videoplattformen im Medienalltag Jugendlicher
Das Fernsehen hat Konkurrenz bekommen: Videoplattformen und allen voran YouTube
gehören für Jugendliche zu den wichtigsten Anlaufstellen im Netz. YouTube & Co.
sind nicht einfach Fernsehersatz, sie sind neue Medienräume! Aus der Perspektive
von Jugendlichen und auf Grundlage einer Studie des ‚Medienkonvergenz Monitoring‘
mit mehr als 3000 Jugendlichen zeigt der Vortrag, wie sich Jugendliche Videos
im Netz und die dazugehörigen Plattformen aneignen, was sie dort warum tun und
welche Chancen und Risiken mit der Nutzung von YouTube & Co. einhergehen.

 

10:45 Prof. Dr. Karsten Wolf (Uni Bremen)

YouTube - das neue Bildungsfernsehen?
Auf YouTube kann man nicht nur viel unterhaltsames sehen, sondern auch konkrete
Anleitungen, wie man etwas macht. Immer mehr Nutzer lernen auf YouTube stricken,
Fußballtricks oder auch etwas für Schule oder Universität. Im Vortrag werden Beispiele
für das Lernen mit YouTube vorgestellt sowie die Frage diskutiert, wo die Grenzen
des Lernens mit Online-Videos liegen.

12:00 KWiNK

Frontbericht: Ein aktiver YouTuber über die Realität im Videonetzwerk

Zuschauen kann Jeder. Aber wie ist es, selbst bei YouTube Videos zu machen? Welcher
Druck lastet auf den regelmäßigen Produzenten und welche Erfolgsgeheimnisse
gibt es? Was sind die Motive, eigene Videos im Internet zu präsentieren? Spielt auch
Geld eine Rolle? Wie läuft es mit der Vernetzung? Und womit kann man richtig auf die
Nase fallen und den Zorn der Community auf sich ziehen? KWiNK (30), dessen YouTube-
Kanal „kwink306“ über 16.000 Abonnenten hat, berichtet aus der Praxis.

13:00 Mittag

14:00 Eiko Theermann und Frank Schünhof (ServiceBureau Jugendinformation)

„Im Dialog mit der YouTube Generation“
YouTube ist längst mehr als nur die Internetversion vom Fernsehen. Dort hat sich
eine neue visuelle Kultur entwickelt, zu der jeder beitragen kann. Doch wie kann man
selbst dazu beitragen? Bei Jugendlichen herrscht diesbezüglich oft Verunsicherung.
In Workshops bietet sich die Chance, mit der YouTube-Generation ins Gespräch zu
kommen. Im Vortrag wird ein solcher Workshop vorgestellt, in dem zunächst populäre
Videos gezeigt werden, um anschließend über Chancen und Risiken der Selbstdarstellung
auf Videoplattformen zu diskutieren. So können auch heikle Themen ungezwungen
bearbeitet werden.
 

15:00 Kaffee /Kuchen

15:15 Diskussion: Chancen von Videoplattformen

Wie kann die Begeisterung von Jugendlichen für YouTube & Co. in der pädagogischen
Praxis genutzt werden? Ist es sinnvoll, dass YouTube auf dem Bildungsserver gesperrt
ist?

16:30 Ende

 

Ort:  ServiceBureau Jugendinformation, Kalkstraße 6, 28195 Bremen

Veranstalter: ServiceBureau Jugendinformation in Kooperation mit Landesjugendamt Bremen


Dokumentation:

Folgende Sendung haben über den Fachtag berichtet:

Buten un Binnen

Buten un Binnen um 6

Radio Bremen Ansichten

Radio Bremen 4 und Bremen 1

Taz Bremen

http://www.taz.de/1/nord/bremen/artikel/?dig=2011%2F04%2F07%2Fa0021&cHash=ea06e1fe5b

 Weser Kurier Online:

http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/356151/Lehrer-entdecken-YouTube.html

Nordwest Radio

Sat 1 Regional:

 



Links zum Artikel

Downloads zum Artikel