Was geht (noch)? Digitale Medien in der Klimakrise

A588f9850cc0e14e03fa5786b8261e24430323e8

Die Klimakrise betrifft uns alle. Bekannte Alltagsroutinen und Standards werden wir ändern müssen.

Auf diesem Fachtag beschäftigen wir uns damit, ob und wie digitale Medien uns bei diesen Veränderungen unterstützen können.

Wie kann digitale Mediennutzung nachhaltiger stattfinden? Geht das überhaupt? Oder wird unsere Zukunft vielleicht doch analoger sein als wir bisher gedacht haben.

Spannende Fragen, zu denen wir mit verschiedenen Referent*innen Antworten finden wollen.

9:15h Vortrag1: ** Wie kann Mediennutzung nachhaltig sein?**

Die Digitalisierung bewirkt durch Ressourcenverbrauch, CO2-Emissionen, Erzeugung von Elektroschrott und die zum Teil menschenunwürdigen Produktionsbedingungen eine Verschlechterung von Nachhaltigkeit. Ohne eine nachhaltige Lebensweise ist das menschliche Leben auf der Erde jedoch erheblich bedroht. Digitalisierung muss also nachhaltig gestaltet werden. Kann Digitalisierung auch der Lösung des Nachhaltigkeitsproblems sein? Der Vortrag schaut sich Beispiele und Dilemmata, wie den Rebound-Effekt, an und schaut, wie Mediennutzung nachhaltig gestaltet werden könnte. Er blickt auch auf Handlungsoptionen und -grenzen sowie die Verantwortung von Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Individuum.

Karen Schönherr sucht nach der Integration von Nachhaltigkeit und Medienbildung. Sie arbeitet als Freie Medienpädagogin, als Projektleiterin bei medienblau und Lehrbeauftragte der Universität Marburg. Sie ist Sprecherin der Fachgruppe „Medienpädagogik und Nachhaltigkeit“ in der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und Mitglied im Fachausschuss Nachhaltigkeit im Deutschen Kulturrat.
Sie studierte Medienwissenschaft und Erziehungswissenschaft in Trier und Stockholm.

10:30h Vortrag 2:

11:45h Vortrag 3 : Digitale Tools im globalen Lernen

Wie passen digitales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) zusammen? Die Referentin Larissa Gumgowski stellt verschiedene digitale Tools vor und ordnet sie ein: Welches Tool eignet sich wofür? Wie können digitale Methoden helfen, globale Zusammenhänge zu verstehen? Anhand konkreter Praxisbeispiele aus der politischen Bildungsarbeit zeigt sie, wie digitale Tools die Bildungsarbeit zum Thema Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit bereichern und wie sie Lernende motivieren, selbst für Veränderung aktiv zu werden. 

12:30h Mittagspause

14:00h Workshops

Workshop 1: Wie kann Mediennutzung nachhaltig sein?

Workshop 2: Mit digitalen Tools die eigene Umwelt erkunden  

Globale Zusammenhänge vor der Haustür erfahrbar machen – darum geht es in diesem Workshop. Smartphone-Rallyes eignen sich perfekt, um die eigene Umgebung mit neuen Augen zu sehen: vom Tausch-Schrank, über die Schokolade im Supermarkt bis zum Elektroschrott-Container. In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden das Tool Actionbound in der Praxis kennen und spielen eine Mini-Rallye mit Quizfragen und Foto- Aufgaben rund um den Veranstaltungsort. Der Workshop baut Hemmschwellen ab und es werden gemeinsam die Möglichkeiten diskutiert, Actionbound und andere digitale Tools in der eigenen Arbeit zu nutzen, um globale Zusammenhänge zu vermitteln. 
Die Referentin:  
Larissa Gumgowski ist freiberufliche Medienpädagogin im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung. Mit verschiedenen Projektpartnern konzipiert sie digitale Bildungsangebote zum Thema Fairer Handel & globale Lieferketten. Außerdem ist sie als Projektmitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit und Digitalisierung bei der Heinrich Böll-Stiftung Bremen angestellt. 

 

 

Anmeldeformular

(Rechnungs-)Anschrift

Kontakt


Mit dem Absenden des Anmeldeformulars werden ihre Daten per Mail an den jeweiligen Veranstalter weitergeleitet. Es gelten die Datenschutzbestimmungen der betreffenden Organisation.